Ich bin klein.

Mein Herz ist rein.

Noch nie wurde so viel geschrieben wie heute, noch nie so viel veröffentlicht. Es wird gebloggt und getwittert, was das Zeug hält. Neben vielen privaten Bloggern und Influencern pflegen zahlreiche Organisationen, Vereine und Stiftungen ihr Außenbild im Netz und den sogenannten sozialen Netzwerken. Und auch die Zahl der pro Jahr veröffentlichten wissenschaftlichen Aufsätze und Studien steigt kontinuierlich – und damit die Notwendigkeit, darüber zu informieren. Oft besteht der Wunsch, diesen Bereich selbst oder wenigstens im eigenen Hause abzudecken. Wohl weil man die Dinge unter Kontrolle und die Kosten im Rahmen halten möchte. Wenig verwunderlich also, dass die Nachfrage nach Beratungs- und Schulungsmaßnahmen steigt, in denen man als Autor geschult wird, um verständlicher schreiben zu können. Gibt es ein qualifiziertes Angebot? ...  weiterlesen:::>

Copy-Strategen – keine Copycats

Fließtext und Copy-Writing für Publikationen, Kampagnen und Anzeigen.

Wofür steht eigentlich das copy in Copy-Analyse oder Copy-Writing?

Sind Ihnen die Begriffe überhaupt schon einmal begegnet? Wenn ja, werden Sie sich vermutlich gefragt haben, was mit dem copy in den Zusammensetzungen wohl gemeint ist.

Jedenfalls ging es mir so, als ich als Übersetzerin vor mehr als zwei Jahrzehnten das erste Mal von einer belgischen Agentur angesprochen wurde. Sie wollten wissen, ob ich denn auch für Copy-Writing zur Verfügung stünde.
Aus dem Zusammenhang der Anfrage ging zum Glück ziemlich klar hervor, dass sie auf der Suche nach einem Texter für deutsche Fließtexte waren. Ich konnte mir die Frage also selbst beantworten: Copy steht hier im engeren Sinn für den Fließtext oder Mengentext. Es steht aber oftauch für die gesamten sprachlichen Inhalte eines Projekts oder einer Kampagne. ...  weiterlesen:::>